Schillings-CD

Die CD, die ich mit Anna Fischer (Alt) aufgenommen habe, enthält Werke des in Düren geborenen und in Gürzenich aufgewachsenen Komponisten, Dirigenten und Intendanten Max von Schillings (1868-1933), neben Liedern und Klavierstücken auch das Melodram „Das Hexenlied“. Schillings stand zu seiner Zeit neben Richard Strauss in der vordersten Reihe deutscher Komponisten, so wurde seine Oper „Mona Lisa“ über 2000 mal aufgeführt. Dieser Ruhm verblasste nach seinem Tod sehr rasch, wozu vor allem seine Rolle als Präsident der Berliner Akademie der Künste beigetragen hat. Kurz vor seinem Tod war er maßgeblich am Ausschluss jüdischer und „unangepasster“ Mitglieder beteiligt, wenn auch unter massivem Druck der Nationalsozialisten. Sein politisches Verständnis und angepasstes Verhalten werfen so einen Schatten auf sein musikalisches Werk, dessen Qualität wir allerdings für zu gut halten, es dem Vergessen zu überlassen. So kam es nach jahrelangen Recherchen (u.a. im Stadtarchiv Düren) zu dem Entschluss, die vorliegende CD mit den finanziellen Mitteln einer „Crowdfunding“-Aktion zu produzieren. Der ersten CD-Präsentation auf Gut Weyerhof in Gürzenich (Schillings Wohnsitz) folgten Konzerte in München, Düsseldorf und Bielefeld.
Aufnahme: Manfred Dahlhaus, Studio Floisdorf

Die CD ist zum Preis von 15,00 (inkl. Versandkosten) über mich oder über jpc, amazon, iTunes etc. erhältlich Kontakt

Herbstbild
Wie wundersam
Das Hexenlied
Helldunkel (Aus „Vier Klavierstücke“)
Dies und das (Aus „Vier Klavierstücke“)